Bitte um eure Hilfe bei der Diagnose

Da es kein einheitliches, typische Krankheitsbild gibt, ist der Weg zur Diagnose oft steinig. Erfahrene Betroffene helfen hier gerne, Irrwege zu vermeiden.
Antworten
maximo
Beiträge: 2
Registriert: 4. Mai 2021, 17:31

Bitte um eure Hilfe bei der Diagnose

Beitrag von maximo »

Halllo!Ich drehe mich bald durch!Meine Beschwerden(Verdauungsstörungen,Gelenkenschmerzen,Konzentrationsstörungen......Leaky Gut.)
begleiten mich schon seit vielen Jahren.Seit letztem Sommer es hat sich alles verschlimmert,ich vertrage gar kein Fett mehr und
kann nur gedünste und gekochte Gemüse essen.Gluten-freie diät (ca.4 Mon)hat nicht viel gebracht,aber es ist auch nicht schlechter
geworden.Jetzt seit 3 Monate esse ich wieder gh,und bin schon am ende!
In der Letzte Woche wurde ein AK test gemacht:
Transglutaminase 0,7 U/ml,
gesamt IgA 468 (70-400), mehr wurde nichts gemacht.
Bis zur Biopsie muss ich noch 5 Wochen warten.Ich kann aber nicht mehr,die beschwerden sind unvertragbar.
Könnt Ihr bitte sagen ob GliadiN und Endomysium AK wirklich in dem Fall unwichtig sind(so meint der Gastroenterologe)
und dass erhöchte gesamt IgA für Zöliakie nicht aussagekräftig sind?
Noch ein paar Werte :
Sekr.Iga(Stuhl) -20 mikro g/ml(Norm 510-2040)
Beta Defensin-2 -2 ng/ml (Norm 8-60)
a1-Antitrypsin Stuhl -65mg/dl (Norm bis 26)
Zonulin (Serum) -32 ng/ml (Norm bis 25)

Benutzeravatar
moni130
Beiträge: 216
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Bitte um eure Hilfe bei der Diagnose

Beitrag von moni130 »

Hallo Maximo,

irgendwie blicke ich nicht so recht durch, was bei Dir untersucht wurde und warum. Was ich aus den Werten lese, das ist eigentlich nur, dass Untersuchungen gemacht wurden, die wohl eher nicht zu den Leistungen der Krankenkassen gehören. Das muss nicht unseriös sein, das kann es aber werden, wenn der Arzt, der diese Untersuchungen veranlasst hat, mit den Ergebnissen nicht wirklich etwas anfangen kann (oder will).

Leider darf das Labor, das die Analysen gemacht hat, zwar den Arzt, aber nicht den Patienten beraten - der darf nur zahlen.

In Bezug auf Zöliakie sind konkret nur die Antikörper gegen Gewebstransglutaminase von Bedeutung - und die sind ja - auch ohne dass Du Referenzwerte angegeben hast - so niedrig, dass es zweifelhaft ist, ob Gluten das Problem ist. Der leicht erhöhte Gesamt-IgA hat keine Aussagekraft zur Zöliakie, sondern bescheinigt nur, dass der niedirge Transglutaminase-Wert nicht auf einen allgemeinen IgA-Mangel zurückzuführen ist. Der Gesamt-IgA muss bei jeder Beeinträchtigung der Schleimhäute ansteigen. Derzeit hören viele Leute erstmals davon, dass es diese Antikörper gibt, da sie auch bei der Bewältigung einer CoV-2-Infektion eine bedeutende Rolle spielen.

Ich habe momentan leider keine Idee, was ich Dir sagen könnte, um der Situation mit einer sinnvollen Strategie zu begegnen. Du musst aber unbedingt dran bleiben und abklären lassen, was mit Deinem Darm los ist.

Vieleicht solltest Du Dir eine zweite Meinung von einem anderen Gastroenterologen einholen.

Alles Gute,
Monika

maximo
Beiträge: 2
Registriert: 4. Mai 2021, 17:31

Re: Bitte um eure Hilfe bei der Diagnose

Beitrag von maximo »

Danke für die schnelle Antwort.Ich wollte noch als Selbstfahrer Gliadin und Endomysium Ak testen lassen und die Frage ist ob es sich lohnt.Oder doch bis zur Biopsie abwarten,aber noch 5Wochen gh zu essen ist unmöglich für mich.

Antworten