Kindergarten - momentan mehr Frust als Lust

Sobald jemand Essen für uns zubereitet, der nicht wirklich damit vertraut ist, wie wichtig es für uns ist, dass unser Essen wirklich glutenfrei ist, kann es kritisch werden. Hier sind Eure Erfahrungen gefragt, wie Ihr damit umgeht, wie Ihr es schafft, gutes glutenfreies Essen serviert zu bekommen.
Benutzeravatar
moni130
Beiträge: 220
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Kindergarten - momentan mehr Frust als Lust

Beitrag von moni130 »

Hallo Anne,

es ist mal wieder sehr interessant, was für "denkbare" Kontaminationsquellen sich auf tun, wenn man sich konsequent genug umschaut. Das mit dem Mehlstaub beim Vorbeigehen an einer Bäckerei ist sicherlich nicht die Regel, aber ich kenne einige industrielle Betriebe, wo ich mit genug Staub in der Luft rechne, um mich davor zu hüten, allzu nahe an Transporteinrichtungen für Getreide oder Mehl heran zu kommen. In einer Bäckerei wurde ich allerdings schon mal erfolgreich eingestaubt, als ich nur schnell Sachen für andere abholte und gleichzeitig vor meiner Nase etwas ungeschickt mit bemehlten Artikeln hantiert wurde. Da ich viel unterwegs bin und gerne mal schnell einen Kaffee trinke, komme ich ja auch öfters in eine Bäckerei. Da gilt dann mein erster Blick den Tassen, wie die gestapelt sind. Öffnung nach unten, dann ist es okay. Öffnung nach oben, dann versuche ich abzuschätzen, wie lange die evtl. schon Mehlstaub gesammelt haben könnten und verzichte im Zweifelsfalle lieber. Im letzten Jahr allerdings gab es eh nur noch "to go".
Das widerspricht den Empfehlungen, die ich anderswo, und meiner Meinung nach u.a. auf der DZG Seite gelesen habe.
Abwiegelnden Quellen zu vertrauen, ist immer riskant. Und es wird viel abgewiegelt und auch klar falsche Schlußfolgerungen werden oft weiter publiziert, auch wenn längst nachvollzogen werden konnte, wie es zu der irrigen Annahme oder Schlagzeile kam. Wie z.B. die, dass xy mg Gluten für Zöliakiebetroffene unschädlich wäre. Genau das Gegenteil war nachgewiesen worden, dass nämlich in einer Studiengruppe, die mit unterschiedlichen Testmengen belastet wurde, bei jenen xy Milligramm alle Teilnehmer Reaktionen zeigten und deshalb die tägliche Belastung definitiv unter diesem Wert bleiben muss!!! Von "vertragen" konnte überhaupt keine Rede sein, da etliche Teilnehmer auch schon bei geringerer Belastung wegen Reaktionen aus der Studie "aussteigen" musssten. Das ist jetzt - geschätzt - ca. 15 Jahre her, seit die deutsche Ärztezeitung (?) das Ergebnis der wichtigen Originalarbeit verhunzte und als Schlagzeile brachte. Mumin war damals so freundlich und hat auf meinen Hinweis, dass da anscheinend irgendetwas faul ist und nicht mit der Original Zusammenfassung überein stimmt, die Originalpublikation beschafft und ausgewertet. So konnten wir sehen, was wirklich Sache ist. Aber erst vor wenigen Tagen - huch, schon wieder vier Wochen - habe ich genau jenen absolut falschen und für uns mehr als ärgerlichen Satz, dass Zöliakiebetroffene xy mg/Tag Gluten vertragen, in einer TV-Show gehört. :evil:
Ansonsten war der Beitrag, den ich jetzt extra noch mal ausgegraben habe, durchaus okay, abgesehen von der ebenfalls irreführenden Geschichte eines Gastes mit angeblichen Multi-Unverträglichkeiten. :roll: Aber das kennen wir ja, dass die wie die Pilze aus dem Boden sprießen, die angeblichen Unverträglichkeiten ....
Hier der Link zu der Show, wo es ab Minute 40 ungefähr um Zöliakie geht

Antworten