Frustfaktor Gebäck

Glutenfreie Kuchen und Kekse aus dem eigenen Backofen sind immer eine gute Idee
DieL
Beiträge: 30
Registriert: 8. Aug 2020, 13:03

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von DieL »

Da hat der Faden doch eine glückliche Wendung genommen!

Grundsätzlich möchte ich mich anschließen: je weniger Mehl im Rezept verwendet wird, desto eher gelingt es glutenfrei.
Auch die Sache mit dem Eiweiß ist nicht zu unterschätzen.
Es gibt guten, leckeren lactosefreien Quark von Schwarzwaldmilch/LAC und der Edeka-Eigenmarke. Um Minus-L und "Quarkzubereitungen" sollte man einen Bogen machen - schmeckt nicht.

Meine Erfahrung zu Hefeteigen ist: bloß nicht anfassen! Es braucht fast 1:1 Flüssigkeit (ich nehme meist 450ml Flüssigkeit auf ein halbes Kilo Mehl) und reichlich und verschiedene Bindemittel (Johannisbrotkernmehl, Xanthan, gem. Flohsamenschalen...). Und glutenfreien Hefeteig muss man nicht kneten, der muss nur etwas Ruhen (für die Quellmittel)... es müssen ja keine Glutenbrücken mit Hilfe mechanischer Energie ausgebildet werden.
Gute Erfahrungen habe ich hier mit einer gut geölten Silikonbackmatte gemacht. Mit geöltem Werkzeug (Hände, Teigkarten, Löffel etc.) den Teig in die gewünschte Form bringen.
Beispiel Pizza: Da rühre ich Mehl(mischung), etwas Salz, Olivenöl (reichlich!) und warme Hefeflüssigkeit nur mit einem großen Silikonlöffel in der Schüssel zusammen und kippe den Teig nach seiner Ruhezeit dann nur so wie er ist direkt aufs Backpapier. Mit dem geölten Silikonlöffel schubse ich ihn in die Ecken, bis er gleichmäßig platt ist. Belegen, und ab in den Ofen.
Das hat überhaupt nichts mehr zu tun mit dem glutenhaltigen Hefeteig von früher... Kinderhände, die stundenlang den wunderbar elastischen Teig bearbeitet haben... ganze Kindergeburtstage lang... jetzt steche ich mit der geölten Teigkarte nur noch kleine Knubbel für die Laugenteilchen aus, die werden in Lauge gebadet und gebacken so wie sie sind.

Dafür klappts bei uns auch mit den Lebkuchen... wir bauen tolle große Häuser, die bis auf letztes Jahr (was für ein Omen für 2020!) auch noch nie eingestürzt sind!
Ich gucke mal, ob ich ein Foto hier hochgeladen bekomme.

DieL
Beiträge: 30
Registriert: 8. Aug 2020, 13:03

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von DieL »

Hmmm, irgendwie ist das Bild zu groß... muss mal sehen, wie ich es kleiner bekomme bzw. wo die Grenzen sind...

Benutzeravatar
moni130
Beiträge: 211
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von moni130 »

Hallo Heike,

schicke mir das Bild doch einfach. Dann kann ich es anpassen und auf den Server packen.

Bis später,
Monika

Benutzeravatar
moni130
Beiträge: 211
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von moni130 »

Bild

Und hier ist es nun, Heikes Knusperhaus. Fast in Originalgröße, damit man auch all die tollen Details gut erkennen kann.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Heike, zu diesem Meisterstück!

Es grüßt Dich und Euch
Monika,
die sich gerade mit den Tücken von fünf verschiedenen Softwarepaketen geplagt, bis das Kunsperhaus hier erscheinen konnte
- und allen, die hier in diesen Tagen hier landen, besinnliche Weihnachtstage voller Zuversicht wünscht mit warmem Kerzenschein und festlichen Klängen.

DieL
Beiträge: 30
Registriert: 8. Aug 2020, 13:03

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von DieL »

Herzlichen Dank, liebe Monika :)
... und da soll noch mal jemand sagen, dass wir als Zölis darben müssten!

Das Rezept ist eines aus der glutenhaltigen Welt, funktioniert aber einwandfrei auch gf.
Ich nutze am liebsten Trudels helle Mehlmischung, aber wir haben auch schon erfolgreich mit Schär Mehlmix B oder der Rewe Eigenmarke gebacken.
Wir treffen uns dazu immer mit einer anderen Zöli-Familie.

Lebkuchen für zwei große Häuser mit Bodenplatten

Zutaten:

200 g Butter
500 g Honig
250 g Zucker
1 P Pfefferkuchengewürz
15 g Kakao 

alles im Topf  erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist
abkühlen lassen

1 kg Mehl
2 TL Backplv 
1 Prise Salz 
 
vermischen und dazugeben

2 Eier verschlagen und dazu

zu einem glatten Teig verkneten (klebt!) und mind 1 h kalt stellen

direkt auf dem Backpapier mit Frischhaltefolie oben drauf ausrollen,
Teile ausschneiden (oder Formen nutzen z.B. https://images.app.goo.gl/8vA49Ttbc7k9wXVbA) und übrigen Teig abpulen.
Fenster, Türen, Schornsteinloch sowie Einschubloch fürs Teelicht auf der Rückseite nicht vergessen!).
Vor dem Backen Campino-Bonbons in die Fensterlöcher geben.

200 Grad vorgeheizt ca 15 Min

Umluft 175 Grad ca 10-15 Min je nach Dicke

Zum Zusammenkleben der Teile brauchts guten „Beton“ aus 1 Eiweiß aufgeschlagen, 250g Puderzucker und einem kleinen Schuß Zitronensaft.

Blueberrybat
Beiträge: 22
Registriert: 10. Jul 2020, 11:05

Re: Frustfaktor Gebäck

Beitrag von Blueberrybat »

Beim Hefeteig und Flüssigkeit hab ich tatsächlich Fehler gemacht. Das hab ich aber auch erst gesehen als ich mir mal ein Video von der Zubereitung angesehen habe. Da war der Frustberg allerdings schon so groß das ich keine Lust mehr hatte es noch mal zu probieren :D
Aber ich werd mich noch mal dran trauen und gucken. Hatte letztens ein gut aussehendes Brotrezept gefunden mit Video. Da hat´s mich tatsächlich mal in den Fingern gejuckt das probieren zu wollen. Ist in jedem Fall auf meiner Todo-Liste.

Für gestern Abend hatte ich noch eine Stollenalternative gebacken. Von wegen Hefeteig ;) Gestern bzw. Dienstag wollt ich keine riesen Experimente. Und habe kleine Fake-Stollenmuffins gebacken aus einem alten glutenhaltigen Rezept was ich noch hatte. Mit etwas weniger Mehl als im Rezept stand sind die wunderbar geworden. Eine Nacht liegen das die Gewürze durchziehen können und es hat allen geschmeckt gestern Abend :)

Eherlich gesagt nehme ich keine Produkte die mit Laktase versetzt sind (mehr) Bei Milchprodukten tendiere ich eher zu veganen Alternativen. Nachdem ich eine recht unschöne Begegnung mit Laktase vor ein paar Jahren hatte. Diese hat bei mir grandios ihre Wirkung versagt und ich hing im Bad :? Seither pack ich das Zeuchs nicht mehr an ;)
Pizzateig hab ich einen schönen gefunden der gut funktioniert. Auch ohne Hefe und mit pflanzlicher Milchalternative. Den hab ich jetzt 2-3 Mal gemacht und gefällt mir ganz gut.

Aber stimmt,man ist echt verwöhnt von dem glutenhaltigen Hefeteig. Zumindest mir geht es so. Ich erwarte da immer noch den schönen fluffig,zähen Teig der um das doppelt und dreifache aufgeht.

Antworten