Erfahrungen mit Erythrit?

Fruktose und Sorbit, Zuckerarten, die viele von uns nicht gut vertragen.
Antworten
moni130
Beiträge: 108
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von moni130 »

Endlich kann ich diese Frage loswerden.

Eigentlich soll es ja hier um Fruktose und Sorbit gehen, aber ich denke, was mir passiert ist, gehört trotzdem hier hin.
Vor einigen Monaten habe ich als Zuckerersatzstoff mal das von vielen Seiten so hoch gepriesene Erythrit gekauft, das ja sogar richtig "gesund" für die Zähne sein soll. Dass ich mit Fruktose und Sorbit ganz ordentlich Probleme bekommen kann, das weiß ich ja schon lange und ist auch durch Tests nachgewiesen. Andere Zuckerersatzstoffe haben mir bisher nichts ausgemacht. Aber ein Möhrenmüsli mit etwas Honig (= Fruktose) und Erythrit zu süßen, war eine ziemlich doofe Idee. Das schmerzhafte Ergebnis hat mir aber noch nicht als Lehre gereicht und ein paar Tage später habe ich noch einmal Erythrit verwendet. Aber danach nie, nie wieder. Das Zeug wirkt bei mir genauso scheußlich wie Sorbit. D.h. mit einiger Verzögerung macht das Schmerzen, die ich wirklich nimmer haben möchte. :evil:

Elisa
Beiträge: 7
Registriert: 14. Mai 2020, 18:29

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von Elisa »

Hallo moni130!

Ich bin fructoseintolerant und bin viel kurzem erst auf erythrit gestoßen. Seitdem nutze ich es immer zum Backen und bin begeistert, weil ich es sehr gut vertrage.
Schade dass du diese schlechte Erfahrung machen musstest :|
Sonst nutze ich noch den Maiszucker von Frusano (ist auch glutenfrei), falls du noch auf der Suche nach Alternativen bist :)

LG

moni130
Beiträge: 108
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von moni130 »

Danke für Deinen Hinweis. Aber ich halte mich doch besser von Süßkram in jeder Form fern. Zumindest daheim. Gelegentlich unterwegs mal ein Eis usw., das muss reichen.

Karl44
Beiträge: 4
Registriert: 30. Jun 2020, 13:52

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von Karl44 »

Könnt ihr mir noch etwas mehr zu Erythrit erzählen? Gibt es dagegen eine Allergie bzw. sind die Rohstoffe in irgendeiner Form dafür bekannt, Allergikern Probleme zu machen? Viele dieser Zuckerersatzstoffe kommt ja aus Pflanzen.

moni130
Beiträge: 108
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von moni130 »

"Natürlich durch Fermentation von Mais hergestellt" steht auf dem Etikett.

Reisqueen
Beiträge: 11
Registriert: 21. Jul 2020, 17:58

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von Reisqueen »

Ich bin auch zusätzlich fructose intolerant und vertrage erythrit auch überhaupt nicht. Das einzige was mir wirklich hilft, ist komplett auf Zucker und sonstige Süssstoffe zu verzichten. Klar, der Entzug am Anfang war echt nicht einfach aber im Nachhinein betrachtet, kann man sich echt selbst lieb sein, wenn man gänzlich darauf verzichtet.

moni130
Beiträge: 108
Registriert: 4. Apr 2020, 18:17

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von moni130 »

Nun sind einige Monate vergangen und ich habe neulich doch noch mal "vorsichtig" versucht, ob ich immer noch so fies auf Erythrit reagiere. Ja, und was soll ich sagen, anscheinend waren die ersten Versuche von dummen Zufällen begleitet, denn jetzt habe ich dann keine ungünstigen Auswirkungen mehr bemerkt.

Also für mich Entwarnung für Erythrit.

DieL
Beiträge: 6
Registriert: 8. Aug 2020, 13:03

Re: Erfahrungen mit Erythrit?

Beitrag von DieL »

Man muss ja zwischen Zuckeraustauschstoffen und Süßstoffen unterscheiden.
Erythrit gehört zu den Zuckeraustauschstoffen, also chemisch gesehen ähnlich zusammengebaut wie Zucker, nur für Menschen nicht oder nur wenig als Kalorien verwertbar. Aber eben für manche Mikroorganismen, die sich im Dickdarm dann das Lätzchen umbinden.
Ein anderes Wort dafür ist "Zuckeralkohole", diese sind grundsätzulich für Fructosemalabsorber schlecht verträglich.

Etwas anderes sind Süßstoffe wie Aspartam, chemisch komplett unterschiedlich zu Zucker, die einzige Parallele ist, dass sie einen süßen Geschmack erzeugen. Diese sind für FM-ler gut verträglich, aber aus anderen Gründen kritisch zu betrachten.

Antworten